Bericht an die Gesellschaft

Verhaltenskodex - Naspa 2018 - Bericht an die Gesellschaft

Verhaltenskodex

Transparente und verantwortungsvolle Unternehmensführung

Im Verhaltenskodex der Naspa haben wir unsere Grundsätze und Leitplanken für eine gute und verantwortungsvolle Unternehmensführung und -überwachung zusammengefasst. Mit diesen Regelungen gehen wir über gesetzliche Anforderungen und Verpflichtungen von Vorstand und Verwaltungsrat hinaus.

Nachfolgend werden die Grundsätze der Unternehmensführung der Naspa ebenso wie die die Compliance-Richtlinien, Maßnahmen zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung sowie zur Achtung der Menschenrechte näher dargestellt.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung

Grundlagen der Unternehmensführung

Wir haben als Kreditinstitut umfangreiche rechtliche Anforderungen einzuhalten, die spezialgesetzlich fixiert sind. Neben den Regelungen, denen alle Kreditinstitute unterworfen sind (KWG, WpHG, GWG etc.), gelten für uns zusätzlich besondere sparkassenrechtliche Bestimmungen (SpkG, SpkVO, Spk-Satzung). Wir unterliegen wie jedes andere Kreditinstitut der Aufsicht der BaFin und der Bundesbank. Darüber hinaus unterliegen wir nach dem Sparkassengesetz der Rechtsaufsicht durch das Land Hessen.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung in der Sparkasse

Unsere Unternehmensführung orientiert sich an den nachfolgenden Grundsätzen:

  1. Wir sind eine rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts, die von Kommunen zur Erfüllung bestimmter, ihnen obliegender öffentlicher Aufgaben errichtet wurde.
  2. Wir haben die Aufgabe, in unserem Geschäftsgebiet ein den Bedürfnissen der Bevölkerung, der mittelständischen Wirtschaft und der öffentlichen Hand entsprechendes Angebot an kreditwirtschaftlichen Dienstleistungen zu gewährleisten. Dieser öffentliche Auftrag ist im Sparkassengesetz niedergelegt.
  3. Der öffentliche Auftrag prägt unser gesamtes Geschäftsmodell. Wir handeln in erster Linie gemeinwohl- und nicht gewinnorientiert; unsere Tätigkeit als auch die mit dieser Tätigkeit erwirtschafteten Erträge kommen der Allgemeinheit zugute. Die Säulen unseres öffentlichen Auftrags sind:
    1. Zugang zu Bankdienstleistungen für alle Bevölkerungskreise,
    2. Zugang zu Bankdienstleistungen in der Fläche,
    3. Kreditversorgung des Mittelstands,
    4. gemeinnützige Tätigkeit der Naspa,
    5. Befriedigung des kommunalen Kreditbedarfs und
    6. Beratungs- und Bildungsfunktion.
  4. Auch wenn wir eine kommunale Einrichtung darstellen, so haftet der Träger, der Sparkassenzweckverband Nassau, grundsätzlich nicht für unsere Verbindlichkeiten.
  5. Wir sind aufgrund der sparkassenrechtlichen Regelungen, die eine Reihe besonders risikobehafteter Geschäfte ausschließt oder Restriktionen unterwirft, zu einer umsichtigen und soliden Geschäftspolitik verpflichtet.

Führungsstruktur in der Sparkasse

  • Unsere Organe sind der Verwaltungsrat und der Vorstand.
  • Der Verwaltungsrat bestimmt insbesondere die Richtlinien der Geschäftspolitik, überwacht die Geschäftsführung durch den Vorstand und stellt damit sicher, dass wir den uns obliegenden Aufgaben gerecht werden. Ferner bestellt der Verwaltungsrat die Mitglieder des Vorstands sowie deren Vertreter.
  • Der Träger wählt und entsendet Repräsentanten in den Verwaltungsrat (demokratische Legitimation) und stellt sicher, dass die zur Wahl stehenden Verwaltungsratsmitglieder die für ihre Aufgabe erforderliche Sachkunde besitzen.
  • Der Vorstand leitet unser Haus in eigener Verantwortung. Er vertritt die Naspa gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand handelt unabhängig von politischer Einflussnahme.
  • Zur Vermeidung von Interessenkollisionen bestimmen die Sparkassengesetze, wer den Organen der Sparkasse nicht angehören darf.
  • Verwaltungsrat und Vorstand arbeiten zum Wohle der Naspa eng zusammen.

Verhaltenskodex der Nassauischen Sparkasse

Vielfältige Diskussionen und Bestrebungen sowohl im politischen und wirtschaftlichen Umfeld als auch insbesondere aus gesellschaftlicher Sicht haben zu deutlich höheren Anforderungen an die Kreditinstitute geführt. Im Mittelpunkt stehen dabei eine effiziente Überwachung sowie eine zielgruppenadäquate Transparenz ebenso wie ein kontinuierlicher Dialog mit den Interessengruppen (Aufsichtsorgane, Eigentümer, Vorstand, Beschäftigte, Kunden und Dienstleister) und ein systematischer Verbesserungsprozess. Daneben gehört es zu den Aufgaben der Unternehmensführung, adäquate Verhaltensregeln für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu kodifizieren.

Die Anforderungen an Finanzdienstleister steigen seit Jahren kontinuierlich. Sie sind unter anderem in folgenden Gesetzen und Richtlinien formuliert: Capital Requirements Regulation (CRR), Kreditwesengesetz (KWG), Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), Geldwäschegesetz (GWG), Handelsgesetzbuch (HGB) sowie die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). Als ihren Unternehmenszweck versteht die Nassauische Sparkasse (Naspa) den öffentlichen Auftrag aus § 2 Hessisches Sparkassengesetz (HessSparkG). Die Geschäftsstrategie dient der Erfüllung dieses Auftrags. Der Nassauischen Sparkasse kommt damit eine besondere Rolle als verlässliche und vertrauenswürdige regionale Partnerin zu. An diesem Anspruch sollen sich die Unternehmensführung und das Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jederzeit orientieren. Vor diesem Hintergrund hat sich die Naspa entschieden, Inhalte und Regelungen im Sinne eines Verhaltenskodex zu beachten, die teilweise über die gesetzlichen Anforderungen und Verpflichtungen hinausgehen. Der Kodex beschreibt – auch abgeleitet aus der Risikostrategie – das von der Geschäftsleitung erwartete Verhalten der Beschäftigten und der Führungskräfte. 

Der Verhaltenskodex für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nassauischen Sparkasse wird durch die schriftlich fixierte Ordnung insgesamt, insbesondere aber durch die Dokumente beschrieben und konkretisiert, auf die verwiesen wird.

Der Naspa Verhaltenskodex besteht aus 6 Elementen:

Element 1: Geschäftsstrategie der Naspa
Einer der Kernaspekte der Geschäftsstrategie ist die Ausrichtung der Naspa als moderne, digitale Vertriebssparkasse. In diesem Sinne verbindet die Naspa damit künftig das „Beste aus zwei Welten". Hierzu gehören unter anderem die Verknüpfung von digitalen Angeboten mit einer angemessenen Präsenz in der Fläche und ein nachhaltiges organisches Wachstum. Um dieses Ziel zu erreichen, geht die Naspa geschäftsimmanente Risiken ein. Die strategische Ausrichtung der Naspa findet auf Basis der Markenkonzeption des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands statt. Ziel dieser Konzeption ist die konkrete Entwicklung der Sparkassen in Deutschland zum „meistempfohlenen Finanzpartner". Gemäß der Kernaussage der Markenkonzeption machen es die Sparkassen „den Menschen einfach, ihr Leben besser zu gestalten".
Wesentliche Beschreibungen erfolgen in den folgenden Dokumenten:

  • Geschäftsstrategie
  • Risikostrategie
  • Satzung.

Jedes Unternehmen trägt als Teil der Gesellschaft Verantwortung, die über sein Kerngeschäft hinaus geht. Dafür hat sich der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) etabliert. Im Bewusstsein dieser Verantwortung hat die Naspa ein CSR-Konzept mit den drei Säulen Soziales, Ökologie und Ökonomie erarbeitet. Als kommunal verankertes Institut übernimmt die Naspa an der Schnittstelle von Unternehmen, Verbrauchern und kommunaler Verwaltung eine verantwortliche Rolle bei der Lösung komplexer Zu-kunftsaufgaben. So bringt sich die Naspa z.B. in regionalen Aktivitäten zu dem Thema CSR ein.

Element 2: Unternehmenskultur
Grundpfeiler der Unternehmenskultur der Naspa sind: Vertrauen, Gegenseitige Wertschätzung, Lösungsorientierung, Verlässlichkeit, Leistungskultur. Diese sind in den „Grundsätzen unserer Zusammenarbeit" festgehalten. Neben der tarifvertraglichen Bindung kommt die Naspa ihrer besonderen Verantwortung gegenüber ihren Beschäftigten in vielfältigen Dienstvereinbarungen hinsichtlich Vergütungsstrukturen, sozialem Engagement und sozialverträglichen Lösungen im Zuge von Effizienzverbesserungen nach. Eine Beschreibung erfolgt u.a. in den folgenden Dokumenten:

  • Grundsätze unserer Zusammenarbeit
  • Wesentliche bestehende Dienstvereinbarungen sind z.B.: Variable Arbeitszeit, Versorgungswerk der Nassauischen Sparkasse, Umgang mit suchtgefährdeten und suchtabhängigen Beschäftigten, Mobiles Arbeiten/Home Office.

Element 3: Compliance
Als ein dem gemeinen Nutzen dienendes Wirtschaftsunternehmen beachten die Beschäftigten der Naspa im Sinne einer Compliance-Kultur - über die rechtlichen Regelungen und Vorgaben hinaus - auch interne Vorgaben und Werte. Unter Compliance sind alle gesetzlich vorgeschriebenen und aufsichtsrechtlich geforderten sowie freiwilligen Maßnahmen zur Einhaltung rechtlicher Regelungen und Vorgaben zu verstehen. Compliance dient als „vertrauensbildende Maßnahme" dem Schutz des Ansehens der Naspa und ihrer Beschäftigten ebenso wie dem Schutz des Vertrauens der Kunden. Compliance dient auch dazu, angesichts der ständig steigenden Zahl gesetzlicher Vorschriften und aufsichtsrechtlicher Anforderungen, welche sich auf die Geschäftstätigkeit der Kreditinstitute auswirken, das haftungsrechtliche, aufsichtsrechtliche und wettbewerbliche Risiko unbeabsichtigter Regelverstöße im Interesse der Naspa und ihrer Beschäftigten zu kontrollieren und zu reduzieren. Ziel der Compliance-Funktion ist es insbesondere, auf die Einhaltung solcher rechtlichen Regelungen und Vorgaben hinzuwirken, deren Nichteinhaltung zu einer Vermögensgefährdung des Instituts vor allem infolge von (Geld-)Strafen, Bußgeldern, Schadensersatzansprüchen oder Nichtigkeit von Verträgen führen kann. Der mit den Aufgaben der Compliance-Funktion betraute Bereich Compliance ist dem Vorstand organisatorisch unmittelbar unterstellt. Aufgabenbereiche sind hier die Einhaltung einer Regelkonformität im Allgemeinen sowie im Hinblick auf Finanzsanktionen und Embargos, Arbeitssicherheit, Wertpapier- und Mitarbeitergeschäfte sowie die Prävention gegen Geldwäsche, Terrorismusfinanzierungen und sonstige strafbare Handlungen. Wesentliche Beschreibungen erfolgen u.a. in den folgenden Dokumenten:

  • Arbeitsanweisung Compliance (WpHG/MaRisk)
  • Arbeitsanweisung zur Prävention gegen Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstiger strafbarer Handlungen
  • Arbeitsanweisung Datenschutz und Informationssicherheit
  • Arbeitsanweisung Notfallmanagement und Arbeitssicherheit
  • Arbeitsanweisung Finanzsanktionen und Embargos
  • Arbeitsanweisung Leitsätze für Mitarbeitergeschäfte
  • Arbeitsanweisung Hinweisgebersystem.

Element 4: Kunden- und Dienstleisterbeziehung
Dreh- und Angelpunkt in der Beziehung zu Kunden und Dienstleistern ist eine nachhaltige Qualität der Service- und Beratungsleistung sowie eine objektive und wirtschaftlich orientierte Partnerauswahl. Dazu hat die Naspa unter anderem die Annahme von Geschenken und Vergünstigungen von Kunden im Bezug auf ihre dienstliche Tätigkeit mit dem Ziel geregelt, das Vertrauen der Kunden jederzeit und unter allen Aspekten zu rechtfertigen. Bei Geschenken, Vergünstigungen und Einladungen ihrerseits achtet die Naspa ebenso auf Transparenz, Fingerspitzengefühl und soziale Adäquanz der Einladung. Wesentliche Beschreibungen erfolgen u.a. in den folgenden Dokumenten:
Geschäftsbedingungen

  • Arbeitsanweisung Beschwerdemanagement
  • Arbeitsanweisung externe Dienstleister
  • Arbeitsanweisung Geschenkerichtlinie.

Element 5: Geschäftsordnung/-anweisung und Dienstordnung
Im Sinne einer Querschnittsfunktion hinsichtlich der Elemente 1 bis 4 sowie relevanter Interessengruppen erfolgt eine Konkretisierung der Inhalte und Anforderungen über die Geschäftsanweisung für den Vorstand, die Dienstordnung sowie die schriftlich fixierte Ordnung der Naspa. Durch die Formulierung wird die Verbindlichkeit der Inhalte geschaffen. Wesentliche Beschreibungen erfolgen u.a. in den folgenden Dokumenten:

  • Geschäftsanweisung für den Vorstand
  • Dienstordnung für die Beschäftigten
  • Arbeitsanweisungen.

Element 6: Maßnahmen und Instrumente zur Überwachung und Transparenz
Die Überwachung zur Einhaltung der (aufsichts-)rechtlichen Anforderungen wird durch interne Instrumente, externe Prüfer sowie die Aufsichtsbehörden abgebildet. Vielfältige Inhalte des Verhaltenskodex, die keiner rechtlich vorgeschriebenen Überwachung hinsichtlich ihrer Einhaltung unterliegen (Umgang mit Beschäftigten, Kunden, etc.), werden regelmäßig z.B. im Zuge eines institutionalisierten Befragungsmanagements überprüft. Hierzu zählen interne und externe Mitarbeiter- und Kundenbefragungen durch das Naspaeigene Call-Center und in Kooperation mit externen Marktforschungsinstituten. Zu den internen Instrumenten gehören ein ausdifferenziertes Risikomanagement sowie das Interne Kontrollsystem der Naspa. Das Aufgabenspektrum der Internen Revision ist klar formuliert, dokumentiert und wird durch eine leistungsfähige qualifizierte Einheit umgesetzt. Wesentliche Beschreibungen der zum Risikomanagement eingesetzten Instrumente und Maßnahmen sind in den folgenden Dokumenten zu finden:

  • Risikohandbuch
  • Risikoinventur und Risikolandkarte.

In regelmäßigen Führungskräftetreffen und Mitarbeiterinformationen (z.B. Berichte des Vorstandes über die aktuelle Entwicklung der Naspa) werden die Unternehmensentscheidungen transparent dargestellt und erläutert. Ein institutionalisiertes Reporting gewährleistet den Führungskräften und Beschäftigten, auch aus quantitativer Sicht Entscheidungen in ihrem Arbeitsgebiet fundiert zu treffen. Es existieren klare Regeln über Kommunikation und Information wesentlicher Inhalte an alle Beschäftigten. Inhaltlich sind Fach- und Kommunikations- bzw. Informationsverantwortung identisch. Dem persönlichen Kontakt wird der höchste Stellenwert eingeräumt. Führungskräfte werden vor den Beschäftigten, Beschäftigte werden vor Dritten adressatengerecht informiert. Umgekehrt ist jeder Beschäftigte verpflichtet, sich regelmäßig zu informieren. Als entsprechender Kommunikations- und Informationsweg steht daneben den Beschäftigten ein Intranet zur Verfügung. Dieses ermöglicht einerseits einen Zugriff auf alle relevanten Informationen, aber auch andererseits eine adressengerechte Auswahl von Zielgruppen. Damit wird allen Beschäftigten ermöglicht, sich zielgerichtet zu informieren. Insbesondere strategische Entscheidungen werden grundsätzlich zusammen mit den Beteiligten erarbeitet; über den Verlauf und die Ergebnisse werden alle Beteiligten rechtzeitig informiert. Dem vertrauensvollen Dialog zu den Arbeitnehmervertretern wird ebenfalls eine hohe Bedeutung beigemessen. Diese werden ebenfalls grundsätzlich frühzeitig und regelmäßig zusätzlich zur gesetzlichen Mitbestimmung in Entwicklungs- und den Entscheidungsprozessen integriert.

H12 Verhaltensstandards für Mitarbeitende Status
Verhaltenskodex der Nassauischen Sparkasse implementiert
Dienstordnung für die Beschäftigten implementiert
Mitarbeiterrichtlinien für die Nutzung von Social Media implementiert

Bekämpfung von Korruption und Bestechung

Bewertung von Risiken im Bereich Bekämpfung von Korruption und Bestechung

Korrupte Handlungen stellen ein Tauschgeschäft dar, bei dem oberflächlich betrachtet beide beteiligten Seiten einen Vorteil erlangen. Mit ihrer heimlichen Geschäftsbeziehung setzen sich die Täter aber über geltende Regelwerke, Gesetze und über die wirtschaftliche Rationalität hinweg. Korruption schädigt damit immer, da betroffene Dritte dafür zahlen und auch die Täter selbst beträchtliche Risiken tragen.

Die Korruptionsrisiken beschränken sich insoweit nicht nur auf handelnde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich durch korrupte Handlungen dem Risiko strafrechtlicher Verfolgung und von Sanktionen in Form von Geld- oder Freiheitsstrafen aussetzen, vielmehr haben sie auch Relevanz für die Naspa und unsere Kundinnen und Kunden. Korrupte Handlungen können negativen Einfluss auf die Qualität unserer angebotenen Dienstleistungen und Produkte haben. Sie können den Innovationsdruck reduzieren und somit auch die Investitions- und Wachstumsmöglichkeiten unserer Sparkasse verringern. Weitere durch Korruption verursachte Risiken bestehen in Geldstrafen, Schadenersatzforderungen, Anwalts- und Gerichtskosten, die bei Aufdeckung korrupter Handlungen entstehen würden.

Eine durch Korruption und Bestechung geprägte Unternehmenskultur würde zu Illoyalität und mangelnder Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen. Die Attraktivität der Naspa als Arbeitgeber würde sinken, und es käme zu einem Vertrauensverlust bei Kundinnen und Kunden, Geschäftspartnern und in der Öffentlichkeit. Aufgrund der vielfältigen Schäden, die Korruption weltweit verursacht, ist Korruptionsprävention zentraler Bestandteil unseres Handelns.

Instrumente zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung

Wir erwarten von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie stets rechtskonform handeln und sowohl externe als auch interne Regeln und Gesetze befolgen. Für die Überwachung dieser Vorgaben ist in unserem Haus der Bereich Compliance verantwortlich. Er ist unabhängig vom operativen Geschäft, hat umfassende Befugnisse und einen uneingeschränkten Informationszugang. Sparkassen als Finanzinstitute unterliegen spezialgesetzlichen Regelungen zur Prävention und Bekämpfung von kriminellen Handlungen wie Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Betrug, Korruption, Insiderhandel, Marktmanipulation, Wirtschaftskriminalität und sonstigen strafbaren Handlungen. Daneben sind Regeln zum Datenschutz und Embargovorschriften/Finanzsanktionen einzuhalten. 

Der Bereich Compliance unterstützt durch Vorkehrungen und detaillierte Sicherungsmaßnahmen die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Eine regelmäßige Bestandsaufnahme und Bewertung der rechtlichen Regelungen und Vorgaben unter Nutzung der Verbandsunterstützung ermöglicht eine Identifizierung von möglichen Compliance-Risiken. Auf neue rechtliche Entwicklungen werden die Geschäftsbereiche hingewiesen. Der Bereich Compliance identifiziert zudem mögliche Interessenkonflikte.

Gemäß den neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) haben Finanzinstitute einen Verhaltenskodex für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufzustellen. Dieser Verpflichtung ist die Naspa 2018 nachgekommen. Der Verhaltenskodex ist in das Organisationshandbuch (OHB) integriert. Er ersetzt die Grundsätze der bisherigen Corporate Governance und fasst die bisher geltenden Regelungen zusammen. 

Die Einhaltung der internen Verhaltensregeln wird vom Bereich Compliance geprüft. Hierzu gehört insbesondere die Einhaltung unseres Verhaltenskodex, der die Basis unserer Compliance-Grundsätze bildet, und der allgemeinen Geschäftsanweisung. Weiter unterstützt und berät er den Vorstand bei der Einhaltung rechtlicher Vorgaben. Er erstattet sowohl jährlich als auch anlassbezogen Bericht an den Vorstand. Die Informationen werden an die interne Revision und den Verwaltungsrat weitergeleitet. In unserem Haus pflegen wir eine Compliance-Kultur. Betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden im Rahmen regelmäßiger Compliance-Schulungen auf die von der Sparkasse festgelegten Präventionsmaßnahmen in den oben genannten Bereichen hingewiesen. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter bezüglich der Einhaltung der kapitalmarktrechtlichen Wohlverhaltensregeln unterrichtet.

Um Compliance-Verstöße zu vermeiden, sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgefordert, sich mit ihren Fragen und Hinweisen an ihre Führungskräfte, Fachbereiche oder den Bereich Compliance zu wenden. Damit Unregelmäßigkeiten früh erkannt werden können, geben wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, diese vertraulich anzuzeigen (sogenanntes Hinweisgebersystem).

H13 Compliance und Korruptionsbekämpfung
H13 Umsetzung von Compliance Status
Abteilung Compliance implementiert
Compliance-Beauftragter vorhanden
Kommunikation und Schulungen zur Korruptionsbekämpfung implementiert
Compliance-Bericht an Vorstand und Verwaltungsrat regelmäßig
Externer Compliance-Bericht keine Berichterstattung

Achtung der Menschenrechte

Bewertung von Risiken im Bereich Achtung der Menschenrechte

Die Naspa ist eine dem gemeinen Nutzen dienende Anstalt öffentlichen Rechts. Unser öffentlicher Auftrag ist im Hessischen Sparkassengesetz niedergelegt und prägt unser Geschäftsmodell wie unser Verhalten. Wir setzen auf langfristigen Werterhalt statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung. Aufgrund unseres regional ausgerichteten Geschäftsmodells, des starken Bezugs unserer Aktivitäten und der Wertschöpfungskette auf das Geschäftsgebiet sowie der hier geltenden Rechtsvorschriften und gelebten Praktiken sehen wir grundsätzlich keine Risiken im Bereich der Achtung der Menschenrechte.

Achtung der Menschenrechte

Für die Naspa gehören die Achtung der Menschenrechte und die Verhinderung von Zwangs- und Kinderarbeit zu ihrem Selbstverständnis. Als ein dem gemeinen Nutzen dienendes Wirtschaftsunternehmen achtet die Naspa im Sinne einer Compliance-Kultur über die rechtlichen Regelungen und Vorgaben hinaus auch die internen Vorgaben und Werte und handelt rechtmäßig, ethisch und verantwortungsvoll. Im Besonderen will die Naspa ihre Reputation und ihren nachhaltigen geschäftlichen Erfolg vor Schaden bewahren. Sie wahrt die Menschenrechte, verfolgt den Grundsatz der Chancengleichheit, achtet die Arbeitnehmerrechte und hütet die Umwelt sorgsam. Die Naspa verhindert Korruption, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstige strafbare Handlungen. Darüber hinaus beachtet sie die rechtlichen Regelungen und Vorgaben zum Datenschutz sowie zum Verbraucherschutz und beachtet die Finanzsanktions- und Embargo-Vorschriften.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Naspa werden die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingehalten. Als Arbeitgeberin engagiert sich die Naspa umfassend für das Wohl ihrer Beschäftigten. Chancengerechtigkeit, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, die Berücksichtigung familiärer Belange und ein umfassendes Gesundheitsmanagement sind wichtige Bestandteile unserer Unternehmenskultur. Ihrer besonderen Verantwortung gegenüber ihren Beschäftigten wird die Naspa zudem durch vielfältige Dienstvereinbarungen gerecht, unter anderem zu Vergütungsstrukturen und sozialem Engagement, aber auch zu sozialverträglichen Lösungen mit Blick auf betriebswirtschaftlich notwendige Effizienzverbesserungen. Wesentliche Dienstvereinbarungen sind diejenigen zur variablen Arbeitszeit, zum mobilen Arbeiten, zum Versorgungswerk der Naspa, zum Naspa-Vergütungsrahmen und zum Umgang mit suchtgefährdeten und suchtabhängigen Beschäftigten. Die Naspa hat früh die Weichen für ein vorbeugendes Gesundheitsmanagement gestellt. Unser Anspruch ist es, zum körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefinden unserer Beschäftigten beizutragen. Das Programm „jump“ setzt vor allem auf Präventionsmaßnahmen wie Gesundheitschecks sowie Workshops zum Thema Gesundheit und Stressbewältigung. Von Überfällen betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen obligatorisch ein Angebot zur professionellen psychologischen Betreuung.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich im Rahmen von Beschwerderechten, Personalentwicklungsprozessen und Feedbackmechanismen sowie auch über die stattfindenden Mitarbeiterbefragungen regelmäßig einbringen. Das Ideen- und Innovationsmanagement eröffnet darüber hinaus allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, sich aktiv an der Weiterentwicklung der Naspa zu beteiligen. Wir ermutigen alle Beschäftigten, auf diesem Wege neue Ideen und Verbesserungsvorschläge einzubringen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist fest im Zielsystem der Naspa verankert. Durch familiengerechte, flexible Arbeitszeit und Arbeitsplanung, Zusatzurlaub und Betreuungsangebote unterstützen wir unsere Beschäftigten bei der Betreuung von Kindern und bei der Pflege von Angehörigen. Für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein wichtiges Thema. Deshalb ist uns eine familienfreundliche Personalpolitik ein zentrales Anliegen. Dazu gehört auch, dass wir eine Kultur der Kollegialität fördern, in der die Rücksichtnahme auf familiäre Erfordernisse Teil einer teamorientierten Arbeitsorganisation ist.

Kundinnen und Kunden
Die Naspa bekennt sich zu ihrer Verantwortung für die Menschen in der Region. Faire Partnerschaft heißt für uns auch, niemanden von modernen Finanzdienstleistungen auszuschließen. Unser Ziel ist es, unsere Produkte und Dienstleistungen für jede Kundin und jeden Kunden gleichberechtigt zugänglich zu machen. Schritt für Schritt bauen wir daher auch den barrierefreien Zugang zu unseren Filialen, zu unserem Internetauftritt, zu den Selbstbedienungsgeräten und zu unserem gesamten Beratungsangebot aus. Barrierefreiheit bietet mehr Komfort für jeden Menschen und erleichtert ein selbstbestimmtes Leben. Insgesamt verfügen inzwischen 101 unserer Filialen über einen barrierefreien Zugang für Rollstuhlnutzer. Seit 2015 angeschaffte SB-Geräte sind teilweise barrierefrei: Geldautomaten und Selbstbedienungsterminals wurden teilweise mit senkrechtem Bildschirm und Blindenschrift auf der Tastatur ausgestattet. Seit Einführung der neuen Naspa-Internetfiliale im Februar 2017 bieten wir unseren Kundinnen und Kunden ein barrierefreies Online-Banking. Mit dem barrierefreien Angebot der Sparkassen haben auch sehbehinderte Menschen die Chance, ihr Banking einfach online abzuwickeln. Sowohl die Log-in-Seite als auch das Online-Banking selber entsprechen den besonderen Anforderungen dieser Zielgruppe. Alle Inhalte und Funktionen sind leicht und schnell zugänglich. Die Sparkassen lösen das zum Beispiel über ausreichend große Schrift, verständliche (Link-)Texte, kontrastreiche Textfarben und eine einfache Seitennavigation. Die zuverlässige Barrierefreiheit der Internetfilialen wurde im Januar 2017 beim BITV-Test der BIK bestätigt. Die Sparkassen erreichten 91,25 von 100 möglichen Punkten für ihr Online-Banking. Ab einem Punktestand von 90 gilt eine Website als barrierefrei.

Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen

Aktivgeschäft
Wir tätigen keine Geschäfte in sogenannten „kritischen Ländern“, die Sanktionen der UN, EU und des US-Treasury (OFAC) unterliegen.

Eigenanlagen
Primär erwirbt die Naspa für den Eigenbestand nur Anleihen von öffentlichen (Staaten, Bundesländer etc.) oder supranationalen Emittenten, von Förderbanken sowie gedeckte Anleihen. Für diese Emittenten bestehen naspa-interne Mindestanforderungen, die mehr kapitalmarktorientiert sind (z. B. eine Mindestbonität (Rating)). Die Bedeutung und Anwendung von Ausschlusskriterien für diese Emittentengruppen ist aus unserer Sicht eher nachrangig, da diese z. B. keine Waffen produzieren.

Zur Plausibilisierung hat die Naspa 2018 ihre Eigenanlagen auf Nachhaltigkeit prüfen lassen. Die Prüfung erfolgte ex post durch die Nachhaltigkeitsratingagentur imug, die den Filter auf Initiative der Abteilung Nachhaltigkeitsmanagement der DekaBank exklusiv für Sparkassen-Eigenanlagen entwickelt hat. Dieser Nachhaltigkeitsfilter umfasst Ausschlusskriterien zu den Themenfeldern Umwelt, Rüstung, ILO-Kernarbeitsnormen und Korruption. Im Ergebnis entsprechen 100 Prozent des Portfolios der Naspa dem „Sparkassen-Nachhaltigkeitsfilter kompakt“.

Lieferanten/Dienstleister
Die Naspa erwartet, dass Lieferanten und Dienstleister ökonomische, ökologische, ethische und soziale Mindestanforderungen erfüllen und die jeweils geltenden gesetzlichen nationalen Normen und internationalen Standards wahren und achten. So haben wir zum Beispiel unseren Inhouse-Postdienstleister, den Kurierdienst, den Gebäudereiniger, den Betreiber unserer Mitarbeiterrestaurants (einschließlich deren Sub-Unternehmer) und den Werttransportunternehmer darauf verpflichtet, ihre Beschäftigten gemäß Mindestlohngesetz zu bezahlen.