Bericht an die Gesellschaft

Förderung von Unternehmensgründungen - Naspa 2018 - Bericht an die Gesellschaft

Förderung von Unternehmensgründungen

Hessische Gründertage: Impulse für die Gründungsförderung

Zum 15. Mal fanden im vergangenen Jahr die Hessischen Gründertage statt. Ein Jubiläum, das aufhorchen lässt, fand doch der Start 2003 in einer wirtschaftlich turbulenten Zeit statt. Um die Jahrtausendwende war die Dot.com-Blase spektakulär geplatzt, und damit die Idee, allein durch High-Tech-Gründungen Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern. Andererseits gab es zu Beginn des Millenniums eine unvermindert hohe Zahl von Neugründungen, die trotz der Krise der Technologie-Start-Ups nicht abebbte. Und viele dieser jungen, oft kleinen Unternehmen konnten durchaus positive Wachstumszahlen vorweisen.

Das führte dazu, dass sich der Fokus der Gründungsförderung in vielen Bundesländern, wie auch in Hessen, änderte. Die Hessischen Gründertage spielen diese neue Ausrichtung wider: Sie sollen Gründern aus allen Sparten Mut machen und aufzeigen, dass „Gründungen nicht ‚high end‘ sein müssen“, sondern auch aus „zunächst kleinen Ideen starke, große und wertvolle Unternehmen wachsen können“, wie es in der Jubiläumsbroschüre heißt.

Zur Tradition der Gründertage gehört es, dass in jedem Jahr eine Stadt als Regionalpartner und Gastgeber fungiert. 2018 war das – bereits zum zweiten Mal – die Landeshauptstadt Wiesbaden, unter der Schirmherrschaft des hessischen Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir. Unterstützt wurde die Veranstaltung auch von der Naspa, die u. a. zu einem Themenforum über die Zukunft des städtischen Handels einlud. Diskutiert wurde über die Entwicklung des stationären Einzelhandels in den Innenstädten: ein wichtiges Thema, das nicht nur wirtschaftliche Aspekte berührt, sondern auch für die regionale Lebensqualität und die Vitalität urbaner Räume von Bedeutung ist. Naspa-Vorstandsmitglied Bertram Theilacker gehörte zu den Gastrednern der Veranstaltung.

Eine besonders erfreuliche Erkenntnis ließ sich aus den Gründertagen 2018 gewinnen: Die Bereitschaft und der Mut zur Gründung eines Unternehmens sind in Hessen nach wie vor ungebrochen. Der Hessische Gründerpreis konnte sogar einen neuen Teilnahmerekord verzeichnen: Insgesamt 131 Unternehmen hatten sich beworben, 34 mehr als beim bisherigen Höchststand im Jahr 2013. Die Rhein-Main-Region lag dabei besonders weit vorne, wobei Frankfurt und Wiesbaden mit jeweils 22 Bewerbungen die Spitzenpositionen einnehmen konnten.

Die Gründungsideen aus dem Geschäftsgebiet der Naspa waren nicht nur zahlreich, sondern zeichneten sich auch durch hohe Qualität aus. 22 Bewerbungen aus der Region konnten sich für die vier Halbfinalkategorien qualifizieren. Besonders erfolgreich waren die regionalen Unternehmen in der Kategorie „Gesellschaftliche Wirkung“: Sieben der 13 Halbfinalteilnehmer stammten aus der Region. In der Kategorie „Mutige Gründung“ kamen sechs der insgesamt 12 Halbfinalisten aus dem Naspa-Geschäftsgebiet.

Erfreulich ebenfalls, dass sich die Zahl der Gründungen von Frauen nahezu verdoppelt hatte: Wurden 2017 noch 25 Bewerberinnen im Teilnahmefeld gezählt, waren es im vergangenen Jahr 47. Bemerkenswert war laut Organisationskomitee außerdem auf eine hohe Zahl von Gründerinnen und Gründern mit Migrationsgeschichte sowie von Unternehmen, die vom Start weg ein internationales Geschäftsmodell vorwiesen.

Förderung von Unternehmensgründungen und Innovationen

Kompetenter und verlässlicher Partner für Gründerinnen und Gründer

Gemäß Absatz 2 unserer Satzung sind wir verpflichtet, Gründer zu beraten: „Die Sparkasse ist grundsätzlich verpflichtet, Existenzgründerinnen und Existenzgründer in ihrem Geschäftsgebiet zu beraten und sie beim Zugang zu Förderkrediten zu betreuen.“ Wir sehen für uns jedoch nicht nur die Pflicht, sondern insbesondere die Chance, einen für die Zukunft ertragsstarken Kunden zu gewinnen. Wir wissen allerdings auch, dass diese Kundengruppe für uns zunächst einmal Einsatz und Aufwand bedeutet. Ebenso sind Risikoaspekte zu bedenken. Nicht jede Gründungsberatung führt zur Aufnahme einer Geschäftsbeziehung und ggf. der Vergabe eines Kredites. Durch konkrete Aktivitäten und Maßnahmen stärken wir die nachhaltige Entwicklung von Existenzgründern in unserem Geschäftsgebiet. Neben der Vergabe entsprechender Kredite fördern wir Existenzgründer und Startups bei unterschiedlichsten Aktivitäten, Initiativen und Netzwerken, siehe hierzu auch Abschnitt "I3" dieses Berichts. Beim Branchenmix der finanzierten Gründungen liegt der Schwerpunkt analog der Vorjahre im Bereich Dienstleistungen. Insgesamt wurden durch die von der Naspa 2018 begleiteten Gründungen 567 Arbeitsplätze geschaffen. Mit 11,3 Mio. Euro wurden 2018 mehr Förderkredite aus Existenzgründerprogrammen bewilligt, als im Vorjahr (4,8 Mio. Euro).

P9 Förderungen von Unternehmensgründungen
P9 Existenzgründungskredite Anzahl Neuzusagen Volumen in € Anzahl Neuzusagen Volumen in €
Förderkredite 62 11.330.820 44 4.829.450
ERP-Gründerkredite 51 8.107.450 30 1.683.950
GuW Hessen Gründung 6 1.637.500 7 1.470.000
ISB Gründerkredit 5 1.585.870 3 348.000
Eigenmittelkredite n. e. 2.018.400 n. e. 3.219.000
Kredite aus Sparkassenmitteln n.e. 2.018.400 n.e. 3.219.000
Gesamt 62 13.349.220 44 8.048.450
P9 Gründungsberatungen Anzahl Vorjahr
Gründungsberatungen gesamt 303 357 (inkl. Ablehnungen)
davon:
Frauen n. e. n. e.
Gründer mit Migrationshintergrund n. e. n. e.
P9 Gründungen nach Branchen Anzahl
Dienstleistung 182
Handel 40
Handwerk 66
Produktion 4
Freiberufler 8
Sonstige 3
P9 Existenzgründungskunden Anzahl Vorjahr
Gesamt 296* 357 (inkl. Ablehnungen)
davon:
Neugründungen 244
Übernahmen 49
Beteiligungen 1
Sonstige 2